Anna Vyakhireva: „Ich mache mir Sorgen um meinen Knöchel.“

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Handball EHF Final4 Halbfinale Stimmen - Foto: SPORT4FINAL
Handball EHF Final4 Halbfinale Stimmen – Foto: SPORT4FINAL

Handball Champions League EHF Final4 Budapest 2019 – Halbfinale – Stimmen: Die Aussagen der Protagonisten der Halbfinal-Matches zwischen Györi Audi ETO KC und Vipers Kristiansand sowie HC Rostov-Don und Metz Handball.

Rostov-Don stürzte Favorit Metz. Finale gegen Györ

Titelverteidiger Györ im Finale. Vipers chancenlos

Handball DELO Frauen EHF Final4 2019. All-Star-Team

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019 SPORT4FINAL LIVE

Top- und Geheim-Favorit sowie Herausforderer

Handball DELO Frauen EHF Final4: Interessante Fakten

Cornelia Nycke Groot (Györi Audi ETO KC) im SPORT4FINAL-Interview

Emilie Arntzen (Vipers Kristiansand) im SPORT4FINAL-Interview

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Auslosung Halbfinale

Deutsche Referees Maike Merz und Tanja Schilha beim EHF Final4

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Teilnehmer und Fakten

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom EHF Final4 aus Budapest.

11.05.2019 – EHF + SPORT4FINAL LIVE / Frank Zepp:

Handball EHF Final4 Budapest 2019 – Halbfinale – Stimmen:

Anita Görbicz (Györi Audi ETO KC): „Die Atmosphäre war fantastisch. Ich habe immer eine Gänsehaut, wenn ich unsere Fans höre. Wir konnten in der ersten Halbzeit einen recht großen Vorsprung aufbauen und in der zweiten Halbzeit den Vorsprung halten. Nach vier Jahren im Finale bin ich wirklich glücklich. Wir wissen nicht, welche Mannschaft unser Gegner im Finale sein wird, aber wir sind gut vorbereitet für das Aufeinandertreffen am Sonntag. Wir sind zuversichtlich und sind bereit, gegen Metz oder Rostow anzutreten.“ 

Katrine Lunde (Vipers Kristiansand): „Ich bin enttäuscht. Wir waren gut vorbereitet, aber wir waren weit von dem entfernt, was wir hätten spielen sollen. Viele Leute sagen, dass dies für Vipers zu früh war, um am EHF Final4 teilzunehmen. Aber ich stimme ihnen nicht zu. Es wird schwer, morgen nach diesem Spiel zu spielen. Das einzige Positive ist, dass wir Erfahrung sammeln können.“  

Gabor Danyi (Györi Audi ETO KC): „Das Ergebnis zeigt nicht den wirklichen Unterschied zwischen den beiden Mannschaften. Unsere Abwehr und unsere Torhüter waren in der ersten Halbzeit hervorragend. Es war ein gutes Spiel. Wir hatten aufgrund unserer Erfahrung einen großen Vorteil. Jede Spielerin hatte heute die Chance zu spielen und jeder Feldspieler konnte treffen, daher bin ich sehr glücklich.“ 

Linn Jorum Sulland (Vipers Kristiansand): „Wir haben überhaupt kein gutes Spiel gemacht. Sowohl die Verteidigung als auch der Angriff waren sehr schwach. Wir konnten unser Spiel einfach nicht spielen, aber vor allem konnten wir nicht auf dem hohen Niveau spielen, zu dem wir fähig sind. Die zweite Halbzeit war etwas besser. Ich weiß nicht, welches Wort wir für dieses Spiel verwenden sollen. Wir konnten wirklich nicht unser Bestes geben und das ganze Spiel stellte sich als schrecklich für uns heraus. Unsere gesamte Vorbereitung war auf Györ ausgerichtet. Wir werden unseren Gegner erst morgen genauer unter die Lupe nehmen. Wir werden bereit sein, aber wir müssen uns viel besser in Form bringen, oder wir werden dieses Match auch verlieren. Handball spielen ist das Wichtigste an diesem Wochenende. Was wir heute gezeigt haben, hätten wir gegen jede Mannschaft verloren.“ “ 

Henny Reistad ( Vipers Kristiansand): „Die Verteidigung war das größte Problem in der ersten Halbzeit. Wir waren zu weit von den Gegnern von Györ entfernt und konnten keine einfachen Tore erzielen. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige gute Minuten, in denen wir uns ihnen nähern konnten. Aber ich denke, das lag daran, dass Györ mit zehn Toren etwas lockerer wurde. Unsere Abwehr und unser Angriff sahen in der zweiten Halbzeit besser aus. In der ersten Halbzeit wurde dieses Spiel entschieden. Wenn wir über morgen sprechen, spielt es keine Rolle, gegen wen wir antreten. Die Abwehr wird der Schlüssel gegen beide Seiten sein. Wir spielen, indem wir viele schnelle und einfache Tore schießen. Wir konnten es heute nicht schaffen, also konnten wir unseren Spielstil wirklich nicht verbessern.“ 

Amandine Leynaud (Györi Audi ETO KC): „Wir wussten, dass ihre Abwehr gut ist, und bereiteten uns auf einen effektiven Angriff vor. Ich bin sehr froh, dass ich der Mannschaft bei meinen Paraden helfen konnte. Wie wir mit dem Spiel angefangen haben, das war wirklich wichtig für den Rest des Spiels. Wir hatten eine gute Abwehr, die mir sehr im Tor half. Ich freue mich auf das morgige Spiel.“

Emilie Arntzen (Vipers Kristiansand): „Es sah so aus, als wären wir noch nicht bereit für dieses Spiel. Wir haben im Angriff gezögert und auch in der Verteidigung nicht unser Bestes gegeben. Györ ist eine sehr gute Mannschaft und wir hatten Mühe, unser Spiel zu spielen. Wir sind jetzt enttäuscht, aber wir müssen wieder auf die Beine kommen, denn morgen steht ein weiteres wichtiges Spiel an, also müssen wir uns auf dieses konzentrieren. Metz ist als Einheit sehr gut, sie laufen viel und sie sind defensiv solide. Sie spielen typisch französisch, greifen an und greifen an, was schwer zu verteidigen ist. Rostov hat einige technisch begabte Spieler wie Vyakhireva, und sie haben auch die Stärke, es schwierig zu machen, gegen sie zu treffen.“ 

Cornelia Nycke Groot (Györi Audi ETO KC): „In der ersten Hälfte haben wir sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff hervorragend gespielt. Natürlich ist es schwierig, 60 Minuten lang auf diesem hohen Niveau zu bleiben, also haben wir etwas langsamer agiert, sind aber trotzdem nie in wirkliche Gefahr geraten. Wenn sie den Schwung in der Abwehr haben, müssen wir viel laufen und schnelle Tore erzielen, denn dann müssen wir sie nicht im Angriff treffen.“

Ole Gustav Gjekstad (Vipers Kristiansand): „Seit Beginn des Spiels lief nichts so, wie wir es wollten. Wenn Sie in der ersten Halbzeit gegen ein starkes Team wie Györ 10 Tore Rückstand haben, ist es unmöglich, zurück zu kommen. Ich bin enttäuscht, dass wir von Anfang an nicht mithalten konnten und dass wir in der Verteidigung keine besseren Leistungen erbringen konnten.“

Anna Vyakhireva (HC Rostov-Don): „Wir waren am Anfang entspannt, und das brachte uns die Führung von sieben Toren in der ersten Halbzeit. In der zweiten Halbzeit rückten sie näher, aber wir haben gewonnen, und darauf kommt es an. Ich bin stolz auf meine Team-Kolleginnen, weil sie bis zum Ende gekämpft haben, Gott sei Dank endete es diesmal mit einem Sieg. Ich mache mir ein bisschen Sorgen um meinen Knöchel, weil er sich in der ersten Hälfte verletzte. In einem Match muss man alles durchstehen und weiterkämpfen, egal was passiert. Mit Adrenalin war es einfacher, aber jetzt tut es weh. Ich hoffe, es ist nichts Ernstes.“ 

Manon Houette (Metz Handball): „Es ist sehr schwierig, ein Halbfinale im Final4 zu gewinnen, wenn man nur 30 Minuten spielt. Wir haben unser Spiel erst im zweiten Durchgang gezeigt. Rostov ist eine starke Mannschaft und sie haben uns bestraft. Ich habe es auch in der ersten Halbzeit nicht gut gemacht. Ich muss die ganzen 60 Minuten mein Bestes geben. Jetzt müssen wir aufhören, an Rostow zu denken. Wir haben nicht über Vipers gesprochen, aber es spielt keine Rolle. Von nun an müssen wir uns auf uns selbst konzentrieren. Wir müssen rennen und defensiv solide sein. Wenn wir das tun, können wir jeden schlagen.“

Ambros Martin (HC Rostov-Don): „Diese Woche war sehr gut für uns. Wir konnten alle Situationen während des Trainings simulieren und deshalb konnten wir das Spiel von Anfang an kontrollieren. In der zweiten Halbzeit hat Metz so hart gepusht und wir haben einige Chancen verpasst, um sie zuversichtlich zu machen. Der Schlüssel zum Sieg war unsere Teamarbeit. Wir haben uns ganz auf Metz konzentriert. Györ wird im Vorteil sein, weil sie mehr Zeit zum Ausruhen und viel mehr Erfahrung haben. Sie hatten ein leichtes Spiel und wir hatten ein schweres. Aber wir werden morgen bis zum Ende kämpfen.“

Ivana Kapitanovic (Metz Handball): „Wir waren in der ersten Phase sehr nervös. Wir haben nicht so gespielt, wie wir wollten. Wir haben wie ein Haufen kleiner Kinder gespielt. Die Führung von sieben Toren war zu viel. Als ich auf das Spielfeld kam, war ich ruhig und wollte unbedingt gewinnen. Wir haben hart gekämpft und unsere ganze Kraft gegeben und ich freue mich dafür. Ich glaube wirklich an diese Mannschaft und ich glaube, dass wir den echten Metz-Handball zeigen und Bronze gewinnen können.“ 

Grace Zaadi (Metz Handball): „Glückwunsch an Rostov. Ich bin sehr traurig, dass wir uns nicht für das Finale qualifizieren konnten. Wir haben uns auf dieses Spiel vorbereitet und ich möchte nicht unseren Mangel an Erfahrung für diese Niederlage verantwortlich machen. Unsere Mannschaft hatte eine wirklich gute Saison. Rostov hat vor allem in der ersten Hälfte sehr gut gespielt und uns nicht spielen lassen. Ich bin sehr stolz auf unsere Leistung in der zweiten Hälfte. Wir konnten zeigen, wozu wir fähig sind. Dies ist das Leben, das ist Handball, wir werden weiter hart arbeiten, um nächstes Jahr wieder hier zu sein.“

Emmanuel Mayonnade (Metz Handball): „Wir konnten nicht die Qualität spielen, die wir im Laufe des Jahres erreicht haben. Vielleicht ist dies die Stärke der großen Mannschaften. Ich hatte das Gefühl, dass wir in der Defensive vorbereitet waren und wir könnten sie damit stoppen. In der ersten Hälfte haben wir diese Momente verpasst, in denen wir uns wirklich wehren konnten. Wir konnten nicht einmal die einfachen Dinge bewältigen, die immer bei uns funktionieren. Die zweite Halbzeit war anders. Ich dachte wirklich, dass Metz derzeit die beste Mannschaft in Europa ist, aber heute war Rostov besser. Wir glaubten, wir können es schaffen, aber nur für 30 Minuten. Morgen werden wir kämpfen, es wird kein Freundschaftsspiel. Ich glaube nicht und ich akzeptiere nicht, dass wir gegen Vipers verlieren könnten. Wir werden nächstes Jahr zurück sein.“ 

Lois Abbingh (HC Rostov-Don): „Es ist wirklich gut, in dieser Atmosphäre zu spielen, bevor unsere Fans und ich sicher sind, dass es morgen noch verrückter wird. Wir hatten einen wirklich guten Start. Also musste Metz etwas ändern. Sie haben bis zum Ende gekämpft, aber wir hatten einen guten Vorteil. Am Ende haben wir es kühl gehalten und das war das Wichtigste. Morgen wird es ganz anders sein. Es ist unser erstes Finale. Wir wollen einfach jede Minute genießen und 60 Minuten gut spielen. Jedes der Teams hat so viel Zeit, um sich auf das zweite Spiel vorzubereiten. Es geht also nicht wirklich um die Taktik. Es ist nur derjenige, der mehr kämpft und die meiste Energie in Körper und Geist hat. Wir werden versuchen, alles zu tun und wir werden sehen, was passiert.“

Mehr zum Thema Handball EHF Champions League:

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Auslosung Halbfinale

Györi Audi ETO KC im EHF Champions League Final4

Metz Handball erstmals im EHF Champions League Final4

Rostov-Don im Handball EHF Final4

Handball EHF Champions League: Ergebnisse Hinspiele Viertelfinale

Handball Champions League: Weg zum EHF Final4 nach Budapest

Györi Audi ETO KC lieferte Machtdemonstration in Kristiansand ab

Metz Handball dominierte bei Rostov-Don


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.